Traumberuf Alltag

Liebe Freunde nützlicher Nachtruhe. Ist es Panikmache oder erwartbare Realität, dass die Automatisierung und Robotisierung der Gesellschaft Arbeitsplätze vernichtet? Ich liebe es, wie meine Kinder, auf Oder-Fragen mit „ja“ zu antworten. Jedenfalls bin ich der Meinung, dass wir uns einfach neue Beschäftigungen suchen können, wenn die alten keine humanoiden Händchen oder Köpfchen mehr benötigen. Ob

Weiterlesen

Alltägliche Anti-Euphorie

Liebe Freunde des internationalen Irrsinns. Dadaismus ist keine Kunstform mehr, er hat das wahre Leben erreicht, den echten Alltag, die normalodurchtränkte Wirklichkeit des einfachen Mannes. Oder des komplizierten. Und der einfachen oder komplizierten Frau. Und alles davor, daneben, darüber und dahinter. Was ist eigentlich los hier? Die Welt gerät aus den Fugen, weil irgendwelche zumeist

Weiterlesen

Charakterstarke Unsinnsbekundungen

Liebe Freunde eiliger Euphorie. Endlich November. Wir schleichen durch das triste Grau und bekommen so langsam die Gravitationskraft des Besinnlichkeitsterrors zu spüren. Wie schön ist das denn, bitte! Ich kann kaum noch. Also folgt dem Frohlocken und freut Euch auf das Innehalten. Um Euch die Wartezeit bis zur Jahresbilanz zu verkürzen, hier noch ein paar

Weiterlesen

Wahrheitsbehauptungen vermeiden

Liebe Freunde klappbarer Pappplakate. Habt ihr schon alle Alltagsirrtümer überprüft und weggedacht? Habt ihr schon alle beliebigen Verbindlichkeiten niedergemetzelt und ein Statement gegen überkommenes Denken gesetzt? Solltet ihr machen, anstatt mit Heiterkeit sämtliche Glaubwürdigkeit zu verspielen. Wie jeden Monat nerve ich euch hier wieder mit den neuesten Textverdunkelungen. Wenn ihr häufiger eine helle Portion Schwarzmalereien

Weiterlesen

Geht´s noch oder läuft´s schon?

Liebe Freunde normaler Nichtgleichgewichtszustände. Geht´s noch, oder läuft´s schon? Und sagt jetzt bloß nicht „geht gar nicht“ – „geht gar nicht“ geht gar nicht. Ich möchte mindestens ein „geht so“ von euch hören. Noch besser wäre ein derbdurchschnittlliches Normcore-„geht“. Das ist zwar noch weit entfernt von einem „läuft“. Aber immer noch besser als dieses kapitulationsgetränkte,

Weiterlesen

Realitätsklarheit und Wohlseinswandel

Liebe Freunde schattiger Sommerlöcher. Neulich bin ich ins Sommerloch gefallen. Das tat gar nicht weh. Da bin ich immer noch drin und habe beschlossen, hier für einige Zeit meine Zelte aufzuschlagen. Es ist gemütlich, mein Kopf liegt federleicht im Schatten des Alltags. Aber bevor ich das Daunenhirn noch weiter nicht beschäftige, belästige ich euch mit

Weiterlesen

Das wahre Leben des kleinen Mannes

Liebe Freunde kleinblumiger Realitätsromantik. „Das Streichfett ist ranzig, Hansjörg.“ Ein Satz, so schön wie ein Hundehaufen in der prallen Sonne, mit einem kleinen Cocktail-Schirmchen mittendrauf. „Und der Kaffee ist auch zu dünn.“ Warum müssen die schönsten Sätze immer durch ihre Nachfolger kaputt gemacht werden? Warum können die nicht einfach stehenbleiben, wie auf so einer kleinen

Weiterlesen

Der Stein der Weisen und die Seifenblase

Liebe Freunde inoffizieller Wirklichkeiten. Wie ihr vielleicht wisst, besteht mein Mentalyoga darin, mir unzusammenhängende Wörter in irgendwelchen Zeitungsartikeln anzuschauen. Daher möchte ich euch heute mal wieder mit visuellen Varianten der Verbalität belasten. Ihr erfahrt in dieser Ausgabe der bunten Altpapierverwertung unter anderem, was der Stein der Weisen in seiner Freizeit so macht, warum man sich

Weiterlesen