Irgendwie irre irritiert

Liebe Freunde wackeliger Wahrheiten. Horst-Hubert hortet hundert Hortensien. Ich bezweifle, dass dieser Satz schon irgendwo existiert. Er ist also besonders, wenn auch möglicherweise sinnlos. Wie so vieles. Unnötiges Zweifeln, zum Beispiel. Das ist nicht nur sinnlos, sondern insbesondere nach 18 Uhr auch gesundheitlich problematisch, da es sonst zu Iritationen kommt. Ganz zu schweigen von den

Weiterlesen

Konfusionsbegabte Luftpiloten

Liebe Freunde vernünftiger Verwirrung. Und wieder neigt sich ein Sommer dem Ende entgegen. Beugt sich nach vorne und wartet auf den kühlenden Arschtritt des Herbstes, der ihn mit harten Grautönen in den Abgrund schubst. Alles geht weiter. Alles, was schön ist, lieben wir zu verändern. Ich beuge mich der subversiven Kraft der Zuversicht und schenke

Weiterlesen

Die Relevanz der Enttäuschung

Liebe Freunde progressiver Praxiserfahrung. In seinem wunderbaren Werk „Der Schaum der Tage“ schreibt Boris Vian: „Die hellsten meiner Tage verbringe ich damit sie zu verdunkeln.“ Das kann man ja auch auf Zeitungsartikel übertragen. Ihr wisst also, was euch erwartet. Wenn wir eins nicht losweden können, dann die Zukunft. Sie wühlt sich durch die Erde und

Weiterlesen