Das Erreichbare

Die Wirklichkeit ist porös,
seltsam sind die Verhältnisse.
Auf der Nordseite der Gewohnheit
tropfen lange Schatten
in die zerfurchten Monate.
Es ist noch viel Geheimnis um das Erreichbare.

In den Flusen des Alltags
spielen die Milben der Erkenntnis
einen feschen Schallundrauchtango.
Geduldsfäden verheddern sich
im Labyrinth der Umstände.
Ambitionen spielen Verstecken.
Es ist noch viel Geheimnis um das Erreichbare.

Mit jedem Blick in den Spiegel
kommt man sich verändert vor.
Die Hände greifen ins Gesicht
und bewegen sich darin,
als würden sie es immer noch suchen.
Der Körper umrahmt von Weltgeschehen.
Es ist noch viel Geheimnis um das Erreichbare.

Stimme

Es ist unbequem in dieser unübersichtlichen Landschaft am Rande der Orientierung. Die klare Vorstellung zieht müde als nostalgischer Nebel vorbei. Nirgends ein Glanz, nirgends ein Gedanke, der anmutig durch den unbekannten Teil der Hoffnung hopst. Während du dich gefasst machst, möchte ein Teil von dir der allgemeinen Verkorksung die flache Hand an die Stirn nageln. Der Kopf ist nur zum Schütteln da. Wenn es hochkommt – und manchmal kommt es einem hoch – reichen zehn Stimmen für die eigene nicht aus.

Glücksmomente

Es ist wieder ein Tag, irgendeine Woche. Der Monat: egal. Statt Jahreszeiten gibt es Wellen. Der Realitätssinn blubbert spröde durch die Wahrnehmung. Menschen wabern, die Welt bewirft dich mit Ereignissen. In der Ferne fliegt ein Luftballon und unterstreicht die raren Glücksmomente sozialer Wirklichkeit. Vereinzelt segeln Blätter von den Bäumen. Vor der Apotheke stehen Menschen Schlange, um sich mit Definitionsmittel einzudecken. Auf dass alles bald wieder eine Bedeutung bekommen möge.

Belanglos

Unter den goldenen Triumphbögen der Müdigkeit marschiert der Alltag. Menschen führen ihre Lappalien Gassi, sind oder werden, wachsen oder sinken mit ihren Ansprüchen. Umsätze werden gemacht oder nicht. In den Köpfen und Regalen stapeln sich Dinge. Hin und wieder gähnt dort die Leere. Männer oder Frauen sondern sich oder etwas ab und wischen wichtig über das Glas ihrer Invergessenheitgeräte. Die Bäume winken dem Geschehen blättrig hinterher. Stille ist nirgends zu hören. Der Asphalt tut belanglos.